ENTEGA Stiftung

Die ENTEGA Stiftung ist eine gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Darmstadt.

Zweck der ENTEGA Stiftung ist insbesondere die Förderung gemeinnützigen bürgerschaftlichen Engagements, vor allem in der Region Rhein-Main-Neckar. Dazu zählen Projekte und Veranstaltungen von Vereinen, Institutionen und Einrichtungen, die das Zusammenleben bereichern und die identitätsstiftend für die Region sind. 

Beitrag zu einer zukunftsfähigen Lebenswelt

Die ENTEGA Stiftung möchte einen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Lebenswelt leisten. Dazu zählt auch der dauerhafte, nachhaltige Schutz der Umwelt. Insbesondere unter dem Gesichtspunkt der erneuerbaren Energieerzeugung, der Energieeffizienz sowie entsprechender zukunftsorientierter Energietechnik und Energieanwendung. Zu diesen Themen können ab sofort Anträge an die Stiftung eingereicht werden.

Vor diesem Hintergrund hat es sich die ENTEGA Stiftung zur Aufgabe gemacht, Wissenschaft und Forschung im Hinblick auf den Umwelt- und Klimaschutz zu fördern.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung des gemeinnützigen bürgerschaftlichen Engagements, welches das Zusammenleben bereichert und identitätsstiftend für die Region ist. Dazu zählen Projekte und Veranstaltungen von Vereinen, Institutionen und Einrichtungen im Bereich der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe, Kunst und Kultur, Sport, Bildung und Erziehung sowie die Förderung des Wohlfahrtswesens.

Zudem verleiht die ENTEGA Stiftung den "Darmstädter Impuls". Die Preise des "Darmstädter Impuls" zeichnen herausragendes bürgerschaftliches Engagement aus. Die ENTEGA Stiftung wird von einem Vorstand geleitet. Ein Kuratorium bestehend aus renommierten Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wählt die Preisträgerinnen und Preisträger für den "Darmstädter Impuls" aus.

Stand: 2. Januar 2017

Vorstand der ENTEGA Stiftung

Dr. Marie-Luise Wolff

Dr. Marie-Luise Wolff

Vorstandsvorsitzende ENTEGA Stiftung
Vorstandsvorsitzende ENTEGA AG

„Wir fördern jetzt auch im Bereich des Klima- und Umweltschutzes.“

Dr. Marie-Luise Wolff, geboren 1958 in Doveren (NRW), ist seit 2013 Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG und seit 2015 Vorsitzende der ENTEGA Stiftung. Nach ihrem Studium der Anglistik und Musikwissenschaft in Deutschland, England und den USA begann Wolff ihre Industrie-Laufbahn 1987 bei der Bayer AG im Bereich der Unternehmenskommunikation. Im Jahr 1988 wechselte sie zu SONY Deutschland, wo sie ab 1991 das Marketing-Ressort leitete. Anschließend trat Wolff ab 1996 als Leiterin
Unternehmenskommunikation in die Veba AG ein – ein Vorgängerunternehmen der E.ON AG. Zwischen 2002 und 2006 verantwortete sie die Unternehmensstrategie der E.ON Sales & Trading. Im Jahr 2006 wurde sie Geschäftsführerin der neu gegründeten E.ON-Vertriebsgesellschaft E WIE EINFACH. Zwischen 2009 und 2012 war Wolff Vorstand der Mainova AG. Sie verantwortete dort die Bereiche Energiebezug und -handel, Marketing, Vertrieb und Kundenservice.

Matthias W. Send

Matthias W. Send

Stellv. Vorstandsvorsitzender ENTEGA Stiftung
Prokurist, Bereichsleiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs der ENTEGA AG

„Soziale Projekte im Ehrenamt sind das Bindemittel unserer Gesellschaft.“

Matthias W. Send, geboren 1960 in Dortmund, ist Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ENTEGA Stiftung. Er ist seit 2007 im Vorstand der Stiftung, seit 2006 Bereichsleiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs der ENTEGA AG. Seit 2008 ist Send Vorsitzender der Geschäftsführung NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz gGmbH. Von 1999 bis 2006 war er Geschäftsführer und Sprecher der IHK Frankfurt am Main, zwischen 1991 und 1996 Büroleiter und persönlicher Referent verschiedener FDP Abgeordneter im Deutschen Bundestag.

Michael Sailer

Michael Sailer

Öko-Institut e.V.
Sprecher der Geschäftsführung

„Wir haben nur diese eine Erde, und wir sind für sie verantwortlich.“

Michael Sailer, geboren 1953 in Nürnberg, ist Diplom-Ingenieur für Technische Chemie anerkannter Nuklearexperte und seit 2009 Sprecher der Geschäftsführung des Öko Instituts e. V., das in Darmstadt, Freiburg und Berlin arbeitet. Er studierte an der TU Darmstadt. Seit 1975 mit Fragen der Kernenergie und alternativen Energien befasst, gelangte er darüber 1980 zum Öko-Institut. Sailer baute dort den Fachbereich Nukleartechnik und Anlagensicherheit auf, den er bis 2009 leitete. 1999 bis 2014 arbeitete er in der Reaktor- Sicherheitskommission des Bundesumweltministeriums, deren Vorsitzender er von 2002 bis 2006 war. Seit 2008 ist er Vorsitzender der Entsorgungskommission (ESK), die das Bundesumweltministerium in den Angelegenheiten der nuklearen Entsorgung berät. Er gilt als einer der profiliertesten Kritiker der Kernenergie.

Prof. Dr. Kristina Sinemus

Prof. Dr. Kristina Sinemus

Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Darmstadt

„Unsere Region lebt von Vielfalt und Bürgerengagement – dies möchten wir unterstützen.“

Prof. Dr. Kristina Sinemus wurde im Mai 2014 als erste Frau Präsidentin der IHK in Darmstadt. Sie wurde 1963 in Darmstadt geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sinemus hat Biologie, Chemie, Germanistik und Pädagogik in Kassel, Münster und Darmstadt studiert und promovierte am Institut für Biochemie der TU Darmstadt. 1998 gründete sie die Genius GmbH, eine auf Technologiedialog und Wissenschaftskommunikation spezialisierte Agentur mit Sitz in Darmstadt und Berlin. 2011 folgte die Berufung zur Professorin durch die Quadriga Hochschule Berlin. Seit 2014 ist sie Mitglied des Vorstands des Deutschen Industrie- und Handelskammertag, seit 2015 Mitglied im Bundesvorstand des Wirtschaftsrats Deutschlands. Kristina Sinemus ist seit 2016 Aufsichtsrätin der DSK | BIG Gruppe und ebenfalls seit 2016 Mitglied des Vorstandes des Ernst-Schneider-Preis der deutschen Industrie- und Handelskammern e. V. / Journalistenpreis. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Beiträge veröffentlicht, wirkte in Radio- und TV-Sendungen mit.

Karin Wolff

Karin Wolff

Mitglied des Hessischen Landtages
Staatsministerin a. D.

„Wir fühlen uns verpflichtet, Impulsen Impulse zu geben.“

Karin Wolff wurde 1959 in Darmstadt geboren. Von 1999 bis 2008 war sie in Hessen Kultusministerin. Wolff studierte Geschichte, evangelische Theologie, Philosophie und Ethnologie in Mainz und Marburg. 1986 legte sie das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Anschließend war sie bis 1995 Lehrerin an der Edith-Stein Schule in Darmstadt. Von 1989 bis 1999 sowie erneut von 2001 bis 2003 war Wolff Stadtverordnete in Darmstadt und von 1993 bis 1999 CDU-Fraktionsvorsitzende. Seit 1995 ist sie Landtagsabgeordnete. Als Kultusministerin arbeitete sie vor allem an der Umsetzung eines der zentralen Wahlkampfversprechen der CDU, der sogenannten Unterrichtsgarantie. Unter ihrer Amtsführung wurde außerdem eine Prüfung der deutschen Sprachkenntnisse im Vorschulalter eingeführt. Von 2003 bis 2008 war Karin Wolff Stellvertretende Ministerpräsidentin in Hessen.

Stand: 25. Januar 2017

Kuratorium der ENTEGA Stiftung

Jochen Partsch

Jochen Partsch

Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt
Vorsitzender Kuratorium ENTEGA Stiftung

Jochen Partsch ist seit 2011 Oberbürgermeister in Darmstadt. Davor war er Sozialdezernent. Partsch stammt aus Hammelburg (Unterfranken) und studierte in Göttingen Sozialwissenschaften. Er war Referent bei der LAG Soziale Brennpunkte Hessen und Dozent an der Hochschule Darmstadt. Er fungiert auch als Aufsichtsratsvorsitzender der ENTEGA AG.

Professor Dr. phil. Joachim-Felix Leonhard

Professor Dr. phil. Joachim-Felix Leonhard

Staatssekretär a. D.
Stellv. Vorsitzender Kuratorium ENTEGA Stiftung

Professor Dr. phil. Joachim-Felix Leonhard war Staatssekretär für Wissenschaft und Kunst in Hessen. Er studierte Geschichte und Latein in Frankfurt und Heidelberg. Er war Direktor der Universitätsbibliothek Tübingen, Vorstand der ARD-Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv Frankfurt am Main – Berlin, Generalsekretär des GoetheInstituts, Präsident der VonBehring-Röntgen-Stiftung in Marburg sowie Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Leonhard war und ist Mitglied und z. T. Vorsitzender in nationalen und internationalen Gremien.

Barbara Akdeniz

Barbara Akdeniz

Stadträtin der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Barbara Akdeniz, seit 2011 hauptamtliche Sozialdezernentin in Darmstadt, ist in Burghausen (Kreis Altötting) geboren. Sie hat an der FH Darmstadt Sozialpädagogik studiert und mit Diplom abgeschlossen. Sie arbeitete im Frauenhaus, war ab dem Jahr 2000 Frauenbeauftragte und anschließend Leiterin des Amtes für Soziales und Prävention.

Werner D’Inka

Werner D’Inka

Mitherausgeber Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Werner D’Inka ist Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er wuchs im Markgräflerland auf, studierte Publizistik, Politik, Geschichte in Mainz und Berlin. 1980 begann er bei der F.A.Z. Er engagiert sich als Präsident des Frankfurter Presse Clubs und lehrt regelmäßig an der Universität Siegen. 

Prof. Dr. Dieter Gerten

Prof. Dr. Dieter Gerten

Prof. Dr. Dieter Gerten, geboren 1970 in Bitburg (RP), ist studierter Geograf (Universität Trier, 1997), promovierter Ökologe (Institut für Gewässerökologie & Binnenfischerei Berlin und Universität Potsdam, 2001) und habilitierter Geograf (Humboldt-Universität zu Berlin, 2013).

Seit 2016 hat er eine S-Professur für "Klimasystem & Wasserhaushalt im Globalen Wandel" am Geographischen Institut der HU Berlin inne und ist zugleich - nach dortiger langjähriger Tätigkeit mit Schwerpunkt in der globalen Wasser-, Biosphären- und Klimafolgenforschung - Forschergruppenleiter und Koordinator der Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Lehrtätigkeiten übte er auch an den Universitäten Potsdam und Basel aus. Gerten hat bisher über 120 begutachtete wissenschaftliche Artikel und Buchkapitel (als Erst- oder Koautor) veröffentlicht sowie mehrere Bücher verfasst oder herausgegeben; unter anderem schrieb er auch an einem der letzten Berichte des Weltklimarats (IPCC) und an der jüngsten Referenzpublikation zum einflussreichen Umweltkonzept der Planetaren Grenzen mit.

Priska Hinz

Priska Hinz

Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Hessen

Priska Hinz ist seit 2014 Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Die gelernte Erzieherin wurde 1985 zum ersten Mal Abgeordnete des Hessischen Landtags. Von 1989 bis 1994 war sie Stadtkämmerin und Sozialdezernentin in Maintal. 1998 war sie für ein Jahr Hessische Ministerin für Umwelt und Energie. Von 2005 bis 2014 war Hinz Mitglied des Deutschen Bundestages.

Helmut Markwort

Helmut Markwort

Ehem. Herausgeber FOCUS Magazin Verlag GmbH

Helmut Markwort lebt in München, ist in Darmstadt geboren und der Wissenschaftsstadt verbunden, machte am Ludwig-Georgs-Gymnasium Abitur und fing als Lokaljournalist an. Er hat das Nachrichtenmagazin „Focus“ gegründet, ist in der Medienwelt zu Hause und an Radiosendern beteiligt. Markwort tritt im Fernsehen und auf der Bühne (auch im „Datterich“) auf. Er hat das „Darmstädter Tagblatt“ als Anzeigenblatt wieder auferstehen lassen.

Lucia Puttrich, MdL

Lucia Puttrich, MdL

Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten

Lucia Puttrich ist diplomierte Betriebswirtin und hat nach ihrem Studium bis zu ihrer Wahl zur Bürgermeisterin von Nidda in einem Familienbetrieb in der Geschäftsführung gearbeitet. Die Wahl zur Bürgermeisterin von Nidda erfolgte 1995. In ihrer Amtszeit, die bis zum Jahr 2009 ging, war sie unter anderem im turnusmäßigen Wechsel Präsidentin bzw. Vizepräsidentin des Hessischen Städte- und Gemeindebundes. Von 2009 bis 2010 war sie Mitglied im Deutschen Bundestag und von 2010 bis 2014 Hessische Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Seit 2014 ist sie Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen.

Klaus Peter Schellhaas

Klaus Peter Schellhaas

Landrat Landkreis Darmstadt-Dieburg

Klaus Peter Schellhaas ist Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg seit 2009. Zuvor war er Erster Kreisbeigeordneter von 2007 bis 2009 und Bürgermeister der Gemeinde Modautal von 2000 bis 2006. Nach seinem Abitur in Darmstadt folgte das Studium zum Diplom Sozialpädagogen. Danach war er tätig in Frankfurt am Main beim Magistrat der Stadt und am Landgericht. 

Dr. Marie-Luise Wolff

Dr. Marie-Luise Wolff

Vorstandsvorsitzende ENTEGA Stiftung
Vorstandsvorsitzende ENTEGA AG

„Wir fördern jetzt auch im Bereich des Klima- und Umweltschutzes.“

Dr. Marie-Luise Wolff, geboren 1958 in Doveren (NRW), ist seit 2013 Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG und seit 2015 Vorsitzende der ENTEGA Stiftung. Nach ihrem Studium der Anglistik und Musikwissenschaft in Deutschland, England und den USA begann Wolff ihre Industrie-Laufbahn 1987 bei der Bayer AG im Bereich der Unternehmenskommunikation. Im Jahr 1988 wechselte sie zu SONY Deutschland, wo sie ab 1991 das Marketing-Ressort leitete. Anschließend trat Wolff ab 1996 als Leiterin
Unternehmenskommunikation in die Veba AG ein – ein Vorgängerunternehmen der E.ON AG. Zwischen 2002 und 2006 verantwortete sie die Unternehmensstrategie der E.ON Sales & Trading. Im Jahr 2006 wurde sie Geschäftsführerin der neu gegründeten E.ON-Vertriebsgesellschaft E WIE EINFACH. Zwischen 2009 und 2012 war Wolff Vorstand der Mainova AG. Sie verantwortete dort die Bereiche Energiebezug und -handel, Marketing, Vertrieb und Kundenservice.

Brigitte Zypries

Brigitte Zypries

Bundeswirtschaftsministerin a. D.

Brigitte Zypries war von 2005 bis Oktober 2017 Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Darmstadt. Sie war von 2002 bis 2009 Bundesministerin der Justiz. Nach Darmstadt kam die Kasselänerin als Kandidatin der SPD für den Wahlkreis Darmstadt, den sie dreimal direkt gewann. Seit 2013 war die Juristin Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Von 2017 bis 2018 war sie Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.

Immer für Sie da

ENTEGA Stiftung
Frankfurter Straße 110
64293 Darmstadt

Tel. 06151 701-1172
Fax 06151 701-1179
E-Mail senden